Lesen und Schreiben

Tomaten in der Badewanne & mehr zum Welt­alphabetisierungstag bei Schreiben & Lesen

Jeder hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten mitzuwirken

Menschenrechte

Auf der Suche nach den Menschenrechten in Berlin.
Fundort U Westhafen | Foto Frans de Lippe

Artikel 19
Jeder hat das Recht auf Mei­nungs­frei­heit und freie Mei­nungs­äußerung; die­ses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen un­ge­hin­dert anzuhängen so­wie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.
Artikel 20
(1) Alle Menschen haben das Recht, sich friedlich zu ver­sam­meln und zu Vereinigungen zusammenzuschließen.
(2) Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung an­zu­ge­hören.
Artikel 21
(1) Jeder hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter mitzuwirken. WEITERLESEN »

Für Demokratie & gegen Populismus. „berlin liest“ am 7. September öffentlich von 6 – 17.30

Ein Kiezmagazin aus Gesundbrunnen zur Weddinger Sprach- und Lesewoche

Kiezmagazin

Die ehrenamtliche Bür­ger­re­dak­ti­on des Kiezmagazins „brun­nen“ aus dem Quar­tiers­ma­nage­ment Brunnenviertel-Brun­nen­stra­ße widmet sich dieses Mal den vielen Facetten des Themas Sprache. Grund ist die 5. Wed­din­ger Sprach- und Lesewoche vom 2. bis 10. September.

Mehr erfahren Das Kiezmagazin zur Sprach- und Lesewoche ist da! | Veranstaltungen während der Weddinger Sprach- und Lesewoche 2016

Engagementwoche Berlin | Mitte | Quartiersmanagement

 

Welttag der Alphabetisierung am 8. September 50. International Literacy Day 2016

Welttag der Alphabetisierung

Der Welttag der Al­pha­be­ti­sie­rung | World Literacy Day wird seit 1966 jährlich am 8. September begangen. Er wur­de 1965 von der UNESCO im Anschluss an die Weltkonferenz zur Be­sei­ti­gung des Analphabetentums | World Conference of Mi­nis­ters of Education on the Era­di­ca­tion of Illiteracy in Te­he­ran ausgerufen. Das Motto dieses Jahr: Reading the Past, Writing the Future | Die Ver­gan­genheit lesen, die Zukunft schreiben.

Die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) ruft In­sti­tu­tio­nen, Organisationen und Initiativen zur Alphabetisierung in Deutschland dazu auf, ➟ sich an dem Welttag WEITERLESEN »

Jeder hat das Recht auf Bildung, unentgeltlich, zum mindesten die grundlegende Bildung

Menschenrechte in Berlin: U Westhafen

Auf der Suche nach den Menschenrechten in Berlin.
Fundort U Westhafen | Foto Frans de Lippe

(1) Jeder hat das Recht auf Bil­dung. Die Bil­dung ist un­ent­gelt­lich, zum min­des­ten der Grund­schul­un­ter­richt und die grund­le­gen­de Bildung. Der Grundschulunterricht ist ob­li­ga­to­risch. Fach- und Be­rufs­schul­un­ter­richt müssen allgemein verfügbar gemacht werden, und der Hoch­schul­un­ter­richt muß allen gleichermaßen ent­spre­chend ihren Fähigkeiten offenstehen.
(2) Die Bildung muß auf die volle Entfaltung der mensch­li­chen Persönlichkeit und auf die Stärkung der Achtung vor den Menschenrechten und Grund­frei­hei­ten gerichtet sein. Sie muß zu Verständnis, Toleranz und Freundschaft zwischen al­len Nationen und al­len rassischen oder religiösen WEITERLESEN »

Vorlesestunden einmal pro Woche zu festen Zeiten in öffentlichen Einrichtungen

VIELFALT.LEBEN – ENGAGEMENT IST VIELFÄLTIG

Lesewelt Berlin↵ organisiert regelmäßig Vorlesestunden für Kinder zwischen vier und zwölf Jahren in ganz Berlin. Sie sind für die Kinder kostenlos. Eine Anmeldung ist im Regelfall nicht erforderlich.

Engagement macht stark!