Zehn Tage bis zu den Wahlen in der Stadt: Men­schenrechte in Berlin leben – engagiert!

Carola Schaaf-Derichs

Beim Alzheimer-Salon mithelfen, einen Wohlfühlgarten anlegen, über Werte streiten, Wege in der Flüchtlingsarbeit suchen: Das sind einige der letztlich wohl über 300 Mitmachaktionen, Handlungs- und Diskussionsangebote in der Berliner Engagementwoche im September.

Das engagierte Berlin zeigt sich in diesen zehn Tagen in seiner gan­zen Vielfalt, wie auch davor und danach im September, ja das ganze Jahr über, Tag für Tag – und es hat eine politische Bot­schaft: Wie wichtig es ist, dass aktive Bürger_innen ihr Recht auf Engagement (Michael Bürsch) wahrnehmen, gerade auch wenn es darum geht, wie zuletzt beim Flüchtlingsengagement, ein für alle menschenwürdiges Dasein zu gestalten. Deshalb gilt 2016 das Motto „Menschenrechte leben – engagiert“.

Für Carola Schaaf-Derichs, Geschäftsführerin der Lan­des­frei­wil­li­gen­agen­tur Berlin, enthält dieses Engagement zu­gleich ein starkes politisches Signal: „Ob sie ihre Lieb­lings­plät­ze im Kiez vom Müll befreien, ein Sportfest für Men­schen mit Behinderung unterstützen, gemeinsam sichere Wege im Internet suchen oder sich um Le­bens­mög­lich­kei­ten von Fröschen kümmern: Die schon aktiven und die Bürgerinnen und Bürger, die hoffentlich neu hinzukommen werden, gestalten in zehn Tagen das Gemeinwesen mit und wirken auch über diesen Zeitraum hinaus. Kurz vor der Berliner Abgeordnetenhaus-Wahl ist das ein starkes Signal: Unsere Stadt braucht engagierte Volksvertreter und deren spürbare Unterstützung für die Engagierten.“

Die Pressemitteilung № 2 lesen Zehn Tage vor den Berliner Wah­len: Menschenrechte in der Stadt leben – engagiert!.

Engagementwoche Berlin