Wie wichtig ist Ehrenamt für unser Zu­sam­men­le­ben? Gespräch auf Deutschlandfunk Kultur

Mehr als 31 Mil­lio­nen Men­schen en­ga­gie­ren sich in Deutsch­land eh­ren­amt­lich: in Ver­ei­nen, der Pfle­ge, für Flücht­lin­ge, bei der Feu­er­wehr. Dar­über dis­ku­tier­te Gi­se­la Stein­hau­er mit Chan­tal Munsch, Pro­fes­so­rin für Er­zie­hungs­wis­sen­schaf­ten mit dem Schwer­punkt So­zi­al­päd­ago­gik an der Uni Sie­gen, und Ca­ro­la Schaaf-De­richs, Ge­schäfts­füh­re­rin der Lan­des­frei­wil­li­genagen­tur Ber­lin. Hörer*innen be­tei­lig­ten sich en­ga­giert – und ein­drucks­voll.

Im Eh­ren­amt geht es um mehr als um gute Ta­ten. Die vie­len For­men des Mit­ein­an­ders, wie sie etwa in den Ver­ei­nen und In­itia­ti­ven ge­lebt wer­den, bil­den ein Fun­da­ment. Mag De­mo­kra­tie nicht groß drauf­ste­hen – es ist doch viel von den da­für er­for­der­li­chen Ein­stel­lun­gen und Ver­hal­tens­wei­sen ent­hal­ten: Re­spekt vor An­de­ren, Gleich­be­rech­ti­gung, Über­nah­me von Ver­ant­wor­tung, zi­tiert der Sen­der Ca­ro­la Schaaf-De­richs.

Bür­ger­schaft­li­ches En­ga­ge­ment wird gern als so­zia­ler Kitt ge­se­hen, aber letzt­lich en­ga­giert man sich mit Gleich­ge­sinn­ten, mit Men­schen, die so ti­cken, wie man selbst … Wer soll und darf die Ge­sell­schaft mit­ge­stal­ten? Will man für das En­ga­ge­ment nur die Men­schen, die eben­so fit im Le­ben ste­hen, wie man es von der Er­werbs­ar­beit ge­wohnt ist – und die an­de­ren lässt man au­ßen vor? zi­tiert der Sen­der Chan­tal Munch.

Die An­kün­di­gung des Sen­ders ➟ le­sen und
bis 2038 den Mit­schnitt di­rekt auf­ru­fen ➟ Pod­cast

Demokratisch.Engagiert! | Ber­li­ner En­ga­ge­ment­wo­che
ak­tua­li­siert 24.09.2019