Sehen, was geht: Berliner Engagementwoche schafft zum neunten Mal Einblicke

Kleine Leute

Frans de Lippe. Bilder im Vorübergehen.
September 2013

Was Freiwillige und Eh­ren­amt­li­che in der Stadt bewegen, das bringt auch in diesem Jahr die Berliner En­ga­ge­ment­wo­che nahe. Sie schafft Einblicke.

Von 13. bis 22. September präsentiert sie zum neun­ten Mal Info-Ver­an­stal­tun­gen, Mit-Mach-Aktionen und Fach-Tagungen. Mot­to: Demo­kra­tisch.En­ga­giert! Ganz unterschiedliche Akteure der Zivilgesellschaft la­den ein, das engagierte Berlin kennenzulernen. Ein ➟ Wo­chen­ka­len­der und ein ➟ ABC des En­ga­ge­ments verschaffen den Über­blick.

Neugierige sind eingeladen, hinzuzukommen, mitzumachen, sich zu informieren und zu diskutieren. Man kann für ein paar Stunden mit den eigenen Händen anpacken und etwa bei Pflanz-, Müllsammel- oder Malaktionen die Stadt schöner ma­chen. Wer mag, kann zum Gelingen von Festen oder Kiez-Ba­sa­ren beitragen. Auch möglich: sich erkundigen, wie man sich selbst regelmäßig ehrenamtlich einbringt, sei es in kirchlichen Gemeinden oder in Stadtteilzentren, in Nachhaltigkeits- oder Patenschaftsprojekten.

Weitere Veranstaltungen thematisi­eren gesellschaftliche Problemlagen, was zum Beispiel Senior*innen umtreibt, wie es um Kinderrechte steht oder um bezahlbaren Wohnraum.
Carola Schaaf-Derichs, Ge­schäfts­füh­rerin der veranstaltenden Landesfreiwilligen­agentur Berlin, beobachtet:

Unglaub­lich viele zivilgesellschaftliche Akteure und Freiwillige, die sich persönlich einbringen, geben ver­nach­läs­sig­ten Gruppen und Themen eine Stim­me und agieren so zugleich als Fürsprecher und The­men­an­walt. Sie sind ein besonders wichtiger Teil der offenen Gesellschaft und für unsere de­mo­kra­tischen Kultur. Deshalb auch unser Motto 2019: Demokratisch.Engagiert!

Quelle Presseerklärung
der Landesfreiwilligenagentur Berlin

Demokratisch.Engagiert! | 9. Berliner Engagementwoche