Einstein - Fünf Sinne

Ein­gangs­tep­pich in der Uni­ver­si­tät der Küns­te
Ein­stein­ufer 43, 10587 Ber­lin

Sehen | hinschauen, nachsehen, ansehen, betrachten, anschauen

10 Mil­li­ar­den Men­schen – ein Pla­net | 10 Bil­li­on Peop­le One Pla­net
➟ berlin21.net/projekt/10-milliarden-menschen-ein-planet-video-workshop-reihe-fuer-junge-menschen-mit
berlin21.net
»Die Vi­deo­work­sho­prei­he “10 Mil­li­ar­den Men­schen – ein Pla­net” ist ein Pro­jekt von Ber­lin 21 e.V., Werk­statt der Kul­tu­ren und Loes­je e.V., ge­för­det von der Tür­ki­sche Ge­mein­de Deutsch­land (Mein­Land – Zeit für Zu­kunft). Es hat sich im Rah­men des Pro­gramms “Kul­tur macht stark” des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Bil­dung der in­ter­kul­tu­rel­len Ver­stän­di­gung und der Kom­pe­tenz­för­de­rung jun­ger ge­flüch­te­ter Er­wach­se­ner ver­schrie­ben: Im Jahr 2050 wer­den vor­aus­sicht­lich 10 Mil­li­ar­den Men­schen die Erde be­völ­kern. 192 Län­der ha­ben sich auf die uni­ver­sel­le Er­klä­rung der Men­schen­rech­te ge­ei­nigt, doch noch im­mer wer­den Men­schen­rech­te welt­weit ver­letzt. Wir wis­sen, dass na­tür­li­che Res­sour­cen end­lich sind. Es ist uns klar, dass un­ser Wirt­schafts­sys­tem auf Aus­beu­tung be­ruht. War­um sind wir nicht in der Lage zu han­deln? In drei Work­shops ha­ben sich 2017 Ge­flüch­te­te im Al­ter von 18 bis 26 Jah­ren in der neu­köll­ner Werk­statt der Kul­tu­ren dar­über aus­ge­tauscht und ei­gen­stän­dig Fil­me er­stellt.

       
 
       

Die Vi­de­os der Prok­jekt­werk­statt wer­den auf dem You­Tube-Vi­deo­ka­nal ➟ 10 Bil­li­on Peop­le One Pla­net ver­öf­fent­licht.
 
zu­letzt be­ar­bei­tet 09.08.2017

Zu­rück zum Sei­ten­an­fang


 

 

 

Di­gi­ta­les Eh­ren­amt: Schü­ler­pa­ten Ber­lin e.V. wan­deln sich zur Di­gi­ta­len Or­ga­ni­sa­ti­on
➟ news.microsoft.com/de-de/digitales-ehrenamt-microsoft-spendet-moderne-technologien-im-wert-von-53-millionen-euro-non-profit-organisationen-deutschland
news.microsoft.com
»Im Rah­men des Non-Pro­fit-Tags 2017 von Mi­cro­soft und Stifter-helfen.de wur­den die Schü­ler­pa­ten Ber­lin am 24. Fe­bru­ar 2017 mit dem „TechS­to­ries 2016“-Preis in der Ka­te­go­rie Di­gi­ta­le Or­ga­ni­sa­ti­on aus­ge­zeich­net: Denn durch ei­nen aus­ge­klü­gel­ten di­gi­ta­len Matching-Pro­zess, der un­ter an­de­rem Stadt­teil und Schul­fä­cher be­rück­sich­tigt, konn­ten seit 2010 be­reits 500 Pa­ten­schaf­ten eta­bliert wer­den.

Die Vi­de­os des Pres­se­teams von Mi­cro­soft Deutsch­land wer­den auf dem You­Tube-Vi­deo­ka­nal ➟ Mi­cro­soft­Pres­se ver­öf­fent­licht.
 
zu­letzt be­ar­bei­tet 10.08.2017

Zu­rück zum Sei­ten­an­fang

Flucht nach vorn – Migrant_​innen als Vor­bil­der
➟ amz-berlin.de/flucht-nach-vorn
amz-berlin.de
»Auf­takt des Pro­jekts Flucht nach vorn im Afri­ka Me­di­en Zen­trum war ein Tag der of­fe­nen Tür am 5. No­vem­ber 2016. 60 Besucher_​innen freu­ten sich über le­cke­res Es­sen aus al­ler Welt, eine Poe­try-Per­for­mance von ➟ Ste­fa­nie La­hya Au­kon­go und die Film­vor­füh­rung ➟ “My Es­cape”: Die Aus­stel­lung „Flucht nach vorn – Migrant_​innen als Vor­bil­der“ zeigt Men­schen, die schon längst Teil die­ser Ge­sell­schaft sind, die da­zu­ge­hö­ren und uns be­rei­chern – mit ih­rem En­ga­ge­ment, ih­rem Schaf­fen, ih­rer Fä­hig­keit zum Per­spek­tiv­wech­sel oder ein­fach da­durch, dass sie es trotz oft enor­mer Hür­den in die­sem Land zu et­was ge­bracht ha­ben.

Zu se­hen war die Aus­stel­lung bis­her im Eu­ro­päi­schen In­te­gra­ti­ons­zen­trum in Neu­kölln, im Afri­ka Cen­ter in Schö­ne­berg, beim KENAKO Afri­ka Fes­ti­val auf dem Alex­an­der­platz, beim Kiez­fest im Stadt­teil­zen­trum Haus am See in Rei­ni­cken­dorf – und ist sie noch bis zum 31. Au­gust 2017 im Bür­ger­amt Rat­haus Tier­gar­ten; dann ab 13.09. in ➟ Span­dau. Wei­te­re Ter­mi­ne auf der ➟ Pro­jekt­sei­te.
 
zu­letzt be­ar­bei­tet 30.08.2017

Zu­rück zum Sei­ten­an­fang

Migrant_innen als Vorbilder

In mei­nen Au­gen
➟ facebook.com/inmeinenaugenfilm
facebook.com
»Bil­der von an­stür­men­den In­va­so­ren und iden­ti­täts­lo­sen Mas­sen prä­gen die Be­richt­erstat­tung über Ge­flüch­te­te. In mei­nen Au­gen zeigt die an­de­re Sei­te: Fünf ge­flüch­te­te Men­schen las­sen die Bil­der auf sich wir­ken und kom­men­tie­ren sie, wäh­rend sie Pres­se­fo­tos und kur­ze Fern­seh­aus­schnitt se­hen. | ➟ mehr er­fah­ren

Zu se­hen war der Do­ku­men­tar­film von Ra­pha­el Schanz nach der Ur­auf­füh­rung am 8. Juni 2017 im Kino Mo­vie­men­to an ver­schie­de­nen Or­ten in Ber­lin; in Span­dau zeigt ihn am 31. Au­gust die WOGE – Wohn­ge­biets­pa­ten­schaf­ten für Ge­flüch­te­te in ih­rem ➟ Kiez­ki­no. Wei­te­re Ter­mi­ne auf der ➟ Film­sei­te.
 
zu­letzt be­ar­bei­tet 30.08.2017

Zu­rück zum Sei­ten­an­fang

In meinen Augen

Stol­per­stei­ne in Neu­kölln. Er­in­ne­rungs­kul­tur von un­ten. Eine Aus­stel­lung des Mo­bi­len Mu­se­ums Neu­kölln
➟ museum-neukoelln.de/ausstellungen-wechselnde
museum-neukoelln.de
»Stol­per­stei­ne ma­chen täg­lich im Stra­ßen­bild von Neu­kölln auf die per­sön­li­chen Schick­sa­le von Op­fern des Na­tio­nal­so­zia­lis­mus auf­merk­sam. Je­der ein­zel­ne Stein sym­bo­li­siert die Leer­stel­le, die ent­stand, weil ein Mensch von den Na­tio­nal­so­zia­list*in­nen ge­walt­sam aus sei­ner Nach­bar­schaft ge­ris­sen wur­de. … Die Aus­stel­lung stellt aus­ge­wähl­te Neu­köll­ner Bürger*innen vor, für die ein Stol­per­stein ver­legt wur­de. Sie zeigt die ver­schie­de­nen Akteur*innen und Or­ga­ni­sa­tio­nen, die sich mit gro­ßem so­zia­len En­ga­ge­ment für die Er­in­ne­rungs­ar­beit im Be­zirk ein­set­zen.

Zu se­hen war die Aus­stel­lung bis­her im Rat­haus Neu­kölln, in den Neu­kölln Ar­ca­den, im Neu­köll­ner Tor und im Al­bert-Ein­stein-Gym­na­si­um – und sie ist es jetzt vom 14. Au­gust bis zum 7. Sep­tem­ber 2017 in der He­le­ne-Na­than-Bi­b­­lio­thek; wei­te­re Ter­mi­ne ➟ Mu­se­um Neu­kölln. Das Aus­stel­lungs­ma­ga­zin ist auf ISSUU hier on­line zu se­hen Stol­per­stei­ne in Neu­kölln: Er­in­ne­rungs­kul­tur von un­ten. Die Rede von Mu­se­ums­leis­ter Dr. Udo Göß­wald zur Er­öff­nung der Aus­stel­lung im Rat­haus Neu­kölln am 25. Ja­nu­ar 2017 ist hier zu le­sen ➟ museum-neukoelln.de/blog.
 
zu­letzt be­ar­bei­tet 12.08.2017

Zu­rück zum Sei­ten­an­fang

Stolpersteine in Neukölln

Wo­che der pfle­gen­den An­ge­hö­ri­gen
& Ver­lei­hung der Eh­ren­na­del “Ber­li­ner Pfle­ge­bär” 2017

Fo­to­gra­fi­sche Im­pres­sio­nen & Vi­de­os
➟ woche-der-pflegenden-angehoerigen.de/index.php/impressionen/impressionen-2017
woche-der-pflegenden-angehoerigen.de
»Die dies­jäh­ri­ge Wo­che vom 12. bis 18. Mai ziel­te er­neut auf öf­fent­li­che Prä­senz für Fa­mi­li­en in Pfle­ge­si­tua­tio­nen jeg­li­cher Art – un­ab­hän­gig von Al­ter, Dia­gno­se, Her­kunft und per­sön­li­cher Si­tua­ti­on. Ber­li­ner Po­li­tik, Un­ter­neh­men und so­zia­le Ak­teurs­grup­pen soll­ten an­ge­spro­chen, Ber­li­ner Bürger_​innen be­rührt wer­den. Die An­ge­bo­te rich­te­ten sich vor al­lem an Men­schen, die ihre Part­ner, El­tern, Kin­der oder Nach­barn be­glei­ten und pfle­gen. Wäh­rend der Er­öff­nungs­ga­la wur­de wie seit 2012 die ➟ Eh­ren­na­del „Ber­li­ner Pfle­ge­bär“ ver­lie­hen, 2017 erst­mals ge­mein­sam mit dem bun­des­wei­ten „pfle­ge­com­pass“ für An­ge­hö­ri­ge und Eh­ren­amt­ler.

Ein­drück­li­che fo­to­gra­fi­sche Im­pres­sio­nen gibt es von der Er­öff­nungs­ga­la und Über­ga­be der Ber­li­ner Pfle­ge­bä­ren, den ge­mein­sa­men Damp­fer­fahr­ten eben­so wie vom In­ter­re­li­giö­sen Nach­mit­tag, vom Mi­ni­fes­ti­val nur für Ju­gend­li­che und jun­ge Er­wach­se­ne, die sich um kran­ke oder be­hin­der­te Fa­mi­li­en­mit­glie­der oder Freun­de küm­mern, und wei­te­ren Ak­tio­nen. Die Vi­de­os zum pfle­ge­com­pass & zur Ver­lei­hung der Eh­ren­na­del “Ber­li­ner Pfle­ge­bär” gibt es in der ➟ You­Tube-play­list “pfle­ge­com­pass 2017”.
 
zu­letzt be­ar­bei­tet 20.08.2017

Zu­rück zum Sei­ten­an­fang

Wocxhe der pflegenden Angehörigen 2017

Hören | anhören, hinhören, horchen, lauschen, zuhören

Ber­li­ner ju­gend­Fo­rum Open­Air #JUFO17
Ber­lin, wir müs­sen re­den – jetzt erst recht
➟ jugendforum.berlin
wannseeforum.de/de/stiftung
»Als Fes­ti­val für jun­ge Po­li­tik bot das ju­gend­FO­RUM (#jufo) am 30. Juni 2017 auch die­ses Jahr wie­der eine Platt­form für den Dia­log zwi­schen jun­gen Berliner*innen und Ber­li­ner Politiker*innen. Ei­nen Tag lang ging es um die gro­ßen, da­bei auch kon­kre­ten Fra­gen: Wie wol­len wir in die­ser Stadt zu­sam­men le­ben, ler­nen und woh­nen. Vom Ska­ter­park im Kiez, quee­rer Schul­po­li­tik bis hin zur Fra­ge, wer ei­gent­lich wäh­len darf und war­um – die The­men setz­ten die Ju­gend­li­chen selbst; in Dis­kus­sio­nen, Work­shops und auf der Büh­ne stell­ten sie Politiker*innen zur Rede und ver­schaff­ten ih­ren For­de­run­gen Ge­hör.

       
 
       

Die Vi­de­os des Fo­rums auch ver­gan­ge­ner Jah­re wer­den auf dem You­Tube-Vi­deo­ka­nal ➟ Ber­li­ner ju­gend­FO­RUM ver­öf­fent­licht.
 
zu­letzt be­ar­bei­tet 22.08.2017

Zu­rück zum Sei­ten­an­fang


 

Riechen | schnüffeln, schnuppern, wittern

Zu­rück zum Sei­ten­an­fang

Schmecken | mit der Zunge, mit dem Gaumen, erkennen, munden

En­ga­ge­ment geht durch den Ma­gen
➟ mcdonalds-kinderhilfe.org
mcdonalds-kinderhilfe.org
»Je­den Don­ners­tag freu­en sich die Fa­mi­li­en auf eine Aus­zeit vom Kli­nik­all­tag und ein le­cke­res Abend­essen im Ro­nald Mc­Do­nald Haus. Meist wird die­ses Es­sen von Ber­li­ner Fir­men zu­be­rei­tet, de­ren Mit­ar­bei­ter zei­gen, dass En­ga­ge­ment durch den Ma­gen ge­hen kann. | ➟ mehr er­fah­ren

zu­letzt be­ar­bei­tet 27.08.2017

Zu­rück zum Sei­ten­an­fang

McDonalds Kinderhilfe

Tasten | anrühren, antasten, antippen, befühlen, berühren

Zu­rück zum Sei­ten­an­fang

Ak­tua­li­siert: 28.08.2017


STARTSEITE | MIT ALLEN SINNEN