Hajusom, ein Theaterprojekt, wo Migration der Normalfall ist und Kunst & Leben fusionieren

Hajusom

Die visionäre Arbeit von Hajusom beginnt 1999 in Hamburg. Im ehemaligen Weltkriegsbunker gestalten jun­ge KünstlerInnen seitdem einen Ort, wo Kunst und Le­ben, das Ihr und das Wir fusionieren. Hajusom ver­steht seine Arbeit als friedensbildend und Migration als Normalfall menschlichen Lebens. Alle Per­for­mer­In­nen tragen ihre individuellen Landkarten in sich. In seiner aktuellen Performance „Silmandé“ behandelt Hajusom die Themen Migration und Klimawandel; Part­ner sind das Ensemble Resonanz und das Eco-Art-Projekt „Garten Silmandé“ aus Ouagadougou; zu den Koproduzenten zählt auch das Maxim Gorki Theater.

Mehr erfahren über das Projekt der Woche 2017 #2 ➟ Hajusom, ausgewählt vom diesjährigen Team der Aktionswoche des bürgerschaftlichen Engagements

Aktionswoche „Engagement macht stark!“